<<

Enfocus Switch - Module

Den modularen Aufbau gibt es seit Switch 11. Als Basis-Version dient die neue Switch Core Engine, welche bereits eine Vielzahl von häufigen und zeitaufwändigen Aufgabenstellungen beim Datenempfang und -versand per FTP oder EMail, sowie beim intelligenten Filtern, Sortieren, Routen und der strukturierten Dateiablage von Daten vollständig automatisiert.

Die Switch Core Engine lässt sich individuell um weitere Module erweitern, die den Funktionsumfang und die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems erheblich steigern. Folgende Module werden angeboten:

Konfigurator Modul: Direkte Steuerung und Automatisierung externer Applikationen vieler Hersteller u.a. von Adobe, Alwan, axaio, callas software, Dynagram, Elvis, ColorLogic, Quite, OneVision, WoodWing...

Metadaten Modul: Zugriff und Nutzung von Metadaten für die dynamische Workflow-Steuerung und eine intelligente Verbindung bestehender Systeme. Unterstützt werden alle gängigen Jobticket-Formate wie XML, JDF oder XMP.

Datenbank Modul: Bidirektionale Kommunikation zwischen Switch und einer ODBC-fähigen Datenbank, um z.B. gezielt auf Datenbank-Informationen zu einem bestimmten Job zuzugreifen und diese als Steuerungsinformation für den Workflow zu nutzen oder Informationen in die DB zurückzuschreiben.

SwitchClient Modul: Remote Client für Switch, womit sich Daten an einen Switch-Workflow übergeben oder Jobs samt Metadaten im Workflow an sog. Kontrollpunkten im SwitchClient anzeigen lassen, um weitere Entscheidungen zu treffen.

Web Services Modul: Ermöglicht die Erstellung von eigenen, individualisierbaren Web-Clients für Switch, über welche Daten an einen Switch Workflow direkt übergeben werden können bzw. Daten aus einem Workflow über eine Webschnittstelle im Zugriff stehen.

Proxy Server Modul: Der Proxy Server bietet eine erhöhte Leistungsfähigkeit bei vielen externen Verbindungen (z.B. über SwitchClient, Switch WebClient oder PitStop Connect) sowie eine erhöhte Sicherheit und ständige Verfügbarkeit für externe Verbindungen.

Scripting Modul: Erstellung und Ausführung von individuellen Scripten über die integrierte Switch Scripting API. Diese kann dazu genutzt werden, weitere Funktionen oder die Anbindung anderer Software von Drittherstellern zu realisieren, die standardmäßig von Switch nicht angeboten werden.

Performance Modul: Erweitert die generelle Leistungsfähgkeit des gesamten Switch Servers mit allen Modulen durch eine Erhöhung der gleichzeitig parallel verarbeiteten Prozesse.

<<

Den modularen Aufbau gibt es seit Switch 11. Als Basis-Version dient die neue Switch Core Engine, welche bereits eine Vielzahl von häufigen und zeitaufwändigen Aufgabenstellungen beim Datenempfang und -versand per FTP oder EMail, sowie beim intelligenten Filtern, Sortieren, Routen und der strukturierten Dateiablage von Daten vollständig automatisiert.